Unsere neue Maisdrille

 

Hallo zusammen und ein frohes neues Jahr.

Heute möchte ich euch über eine Neuanschaffung auf unserem Betrieb berichten.

 

Wie auf vielen anderen Höfen auch, liegen die saisonalen Arbeitsspitzen auf unserem Hof im Frühjahr und Herbst. Vor allem im Frühjahr liegt, neben den täglich anfallenden Stallarbeit, auf den Feldern viel Arbeit an. So muss neben der Düngung und dem Pflanzenschutz auf unseren Getreideflächen, vor allem die Vorbereitung und Aussat der Maisflächen erledigt werden. Dabei steigt erfahrungsgemäß der Stresspegel zuweilen an.

Daher stellt man sich schon während der Aussaat unweigerlich die Frage, wie wir diese Arbeitsspitze im nächsten Jahr entschärfen könnten.

 

In den letzten Jahren zeigte sich unsere Maislegemaschine als der begrenzende Faktor. Sie stammt aus der Mitte der neunziger Jahre und entsprach nicht mehr voll unseren Anforderungen. Mit ihren 6 Reihen war sie zum einen nicht mehr schlagkräftig genug, um unsere stark angewachsene Anbaufläche zu bewältigen. Zum anderen ist Sie für modernere Anbaumethoden wie Mulchsaat oder Strip-Till nur begrenzt geeignet.

 

Es sollte also eine neue Maislegemaschine angeschafft werden. Da diese ja nur wenige Tage im Jahr gebraucht wird und Neumaschinen teuer sind, gingen wir auf die Suche nach einer guten Gebrauchtmaschine.

Im Video unten seht Ihr was wir gefunden haben. Als wir diese Maschine gekauft haben, teilte uns der Händler auch mit welches Lohnunternehmen die Maschine vorher besessen hatte. Als wir dann mal nen bisschen recherchierten, fanden wir doch tatsächlich ein Video von genau der Maschine, die wir gekauft hatten.

 

 

Jetzt schauen wir Zeit zu Zeit das Video und freuen uns auf das Frühjahr.

Ich werde auch meinen Bruder Gregor, der die Drille dieses Jahr (vermutlich mit unserem Fendt 820) fahren wird, bitten euch im Mai zu schreiben wie sich die Maschine geschlagen hat.

 

Bis bald,

Jan-Philipp

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Christoph/ Vater/Altbauer (Dienstag, 23 Januar 2018 11:29)

    Interssant ist auch , daß bei der Kverneland Maisdrille ein Iso.Bus Bedienterminal vorhanden ist, das bei allen möglichen weiteren Geräten verwendet werden kann. Mal schauen, ob Gregor so nach und nach die Amazone-Geräte gg. Kubota ( horribile dictu) austauscht....Er fuchst sich da auf jeden Fall ein! Da wäre dann wahrscheinlich der Einstieg in RTK fällig.

    Gruß an alle,
    Christoph